Übersicht der Neuerungen im Windows 10 Oktober 2018 Update

Neben der anderen vorgestellten Hard- und Software auf dem Microsoft Event in New York, kann man seit gestern Abend auch das Windows 10 Oktober 2018 Update offiziell herunterladen und installieren. Um euch zu zeigen, welche Neuerungen es in diesem Update gibt, haben wir für euch eine Übersicht mit den wichtigsten Neuerungen zusammengestellt.

 

Allgemein

Cloud Clipboard: Hiermit lässt sich die Zwischenablage über die Cloud mit anderen Geräten teilen. Es ist sogar möglich, diese Zwischenablage anzupinnen, die Inhalte sind somit auch nach einem Neustart des Geräts noch verfügbar. Ebenso kann künftig die Zwischenablage des verbundenen Android Smartphone via SwiftKey mit dem PC synchronisiert werden. Das befindet sich jedoch noch in Entwicklung, sollte aber bald verfügbar sein.

 

Der Kioskmodus beschränkt die Benutzeroberfläche auf eine vorab definierte App oder Anwendung. Dabei hat man keinen Zugriff auf irgendwelche Systemfunktionen, sondern lediglich auf die eine Anwendung. Die Einrichtung des Kiosk Modus funktioniert recht einfach über die Einstellungen, kann aber auch über den Windows-Konfigurations-Designer geschehen. Es ist auch möglich einen Kiosk mit mehreren Apps zu erstellen (siehe hier).

 

Cortana/Suche: Die Suche wurde um eine Vorschau erweitert. Das funktioniert sowohl mit einer Websuche, als auch z.B. bei einer Suche nach einer App. Diese kann von der Vorschau aus direkt verwaltet (deinstallieren, an Start anheften,…) werden.

 

Ihr Smartphone: Die neue App bietet einen schnellen Zugriff auf Nachrichten und die neusten Bilder auf dem Smartphone (Android). Voraussetzung für die Nutzung ist, dass man die App „Your Phone Companion“ auf sein Smartphone lädt und sich dort mit dem selben Microsoft-Konto anmeldet wie unter Windows 10.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁

Zukünftig wird die Funktion noch erweitert: Derzeit befindet sich der Zugriff auf die Benachrichtigungen sowie die Spiegelung des Smartphone-Displays als Fenster auf dem Windows Desktop in Entwicklung.

Da in iOS die Schnittstelle für solche Features fehlt, kann derzeit lediglich eine Webseite mit Microsoft Edge auf den PC geteilt werden. Zukünftige Funktionen werden ebenfalls in Edge integriert, ähnlich wie bei der Timeline.

 

Explorer: Auch hier gibt es nun den Dark Mode.

 

Das neue Screenshot-Werkzeug „Bildschirmausschnitt“ und „Ausschneiden und skizzieren„sieht moderner und aufgeräumter auf und bringt einige neue Funktionen mit sich. Dies kann einmal als schnelle Aktion im Info-Center ausgeführt werden, oder man benutzt die Tastenkombination Windows+Shift+S. Zusätzlich kann in den Einstellungen die „Drucken„-Taste dafür festgelegt werden.

 

Der Diagnostic Data Viewer wurde detailreicher und hat neue Filter-Funktionen. Außerdem enthält er nun auch Fehlerberichte.

 

Neue Funktionen im Taskmanager: „Stromverbrauch“ und „Stromverbrauch (Trend)“. Beim Trend wird eine Prognose abgegeben, wie sich der Energiebedarf eines Prozesses entwickeln könnte.

 

Weitere Neuerungen:

  • „Windows Defender Security Center“ wurde umbenannt in „Windows Security“ und optisch überarbeitet.
  • Neue Emojis verfügbar (Touch-Tastatur).
  • In Textfeldern kann Dank „Windows Ink“ nun direkt per Stifteingabe geschrieben werden. Das Geschriebene wird dann automatisch in Druckschrift umgewandelt.
  • Fluent Design zieht nun auch in die Timeline ein und Popups werfen einen leichten Schatten.
  • Bis auf die Einrichtung funktioniert die Benutzung von Mixed Reality Headsets nun auch ohne einen weiteren Monitor.
  • Verbesserte Autovervollständigung in der Registry.

 

Einstellungen

Es gibt nun eine interessante Statistik über Autokorrektur und Autovervollständigung („Eingabevorhersage“)

 

Die automatische Speicherbereinigung sorgt für mehr Speicherplatz auf dem Rechner, indem temporäre Dateien nun automatisch nach eingestellter Zeit gelöscht werden. Ebenso kann man festlegen, dass heruntergeladene OneDrive Daten nach einer bestimmten Zeit auf dem Rechner gelöscht werden. In OneDrive bleiben sie natürlich weiterhin abrufbar.

Ebenfalls neu:

  • Die Titelleiste der Einstellungen wurde überarbeitet.
  • „SwiftKey“ liefert nun die Technik für die Bildschirmtastatur und die Touch-Tastatur. Wer auf seinem Android-Gerät die „SwiftKey“-Tastatur benutzt, kann Wortvorschläge zwischen PC und Smartphone synchronisieren lassen.
  • Region und Sprache“ haben nun eigene Bereiche in den Einstellungen.
  • Eigenschaften der Audiogeräte wurden von der Systemsteuerung in die Einstellungen migriert.
  • Sprachpakete können nun aus dem Microsoft Store geladen werden (Verlinkung dazu in den Einstellungen).
  • Falls die automatische Uhreinstellung nicht funktionieren sollte, kann nun eine Region gewählt werden und danach die Uhrzeit manuell einstellt werden.
  • Die Textgröße kann in den Anzeige-Einstellungen wieder geändert werden. Das betrifft sowohl die Win32-Anwendungen als auch die UWP-Apps.
  • Eigenständige Einstellungs-Seite für HDR-Displays.
  • In „Bluetooth“ wird nun auch der Akkuzustand des verbundenen Geräts angezeigt (sofern vom Gerät unterstützt).

 

Microsoft Edge

Das erweiterte Menü ist nun übersichtlicher in Einträge gruppiert. Auch die Einstellungen sind nun übersichtlicher.

  • Automatische Wiedergabe von Medien lässt sich in den Einstellungen aktivieren oder blockieren.
  • Bei Ausdruck einer PDF-Datei lässt sich nun die Skalierung einstellen.
  • Zeilen lassen sich nun in der Leseansicht hervorheben und der Hintergrund des eBooks kann farblich angepasst werden.
  • Lässt man sich einen Text vorlesen, so wird der bereits gelesene Text farblich markiert. Die Farbe kann man auch beliebig ändern.
  • Gibt man auf einer Webseite seine Kreditkarte ein, erscheint ein neuer Dialog, dass man die Kreditkarte auch speichern kann.
  • Im „Download“-Menü lässt sich per Rechtsklick auf einen Eintrag „Ordner öffnen“ auswählen.
  • Im „Verlauf“ werden nun neben Webseiten auch lokal abgespeicherte Dateien (z.B. PDF) angezeigt.

 

GameMode und GameBar

  • Optimierte Leistung
  • Ein direktes Umschalten auf eine andere Soundkarte ist aus der GameBar möglich
  • Ein Benachrichtigungs-Assistent sorgt bei Vollbild-Spielen für Ruhe.

Wir hoffen, wir konnten euch damit die Neuerungen im Windows 10 Oktober Update verständlich und noch halbwegs kompakt vermitteln. Haben wir etwas vergessen, oder habt ihr Anmerkungen zu den neuen Funktionen? Dann diskutiert mit uns in den Kommentaren.

Leave a Reply