Windows 10 Insider Build 18290: Ein paar Neuerungen und ein kürzeres Verfallsdatum

Mittwoch ist Insider-Tag, das war in den letzten Wochen gesetzt. In der letzten Woche gab es wegen Thanksgiving eine kurze Atempause, aber heute steht wieder eine neue Testversion von Windows 10 für die Insider im Fast Ring zur Verfügung. Sie bringt ein paar Neuerungen und außerdem mehr oder minder sanften Druck: Alle vorherigen Test-Builds des 19H1-Updates werden zum 14. Dezember deaktiviert, bis dahin müssen alle Fast Ring Insider mindestens auf die Build 18290 aktualisiert haben. Diese „Zeitzünder“ sind völlig normal, es ist aber dennoch ungewöhnlich, dass Microsoft so explizit darauf hinweist und auch die ISO-Dateien der älteren Builds zurück zieht.

Die ganz großen Neuerungen sind in dieser Build nicht enthalten, aber wir werfen natürlich dennoch einen Blick darauf.

Die Icons und Animationen im Startmenü wie zum Beispiel die Symbole der Power-Optionen wurden überarbeitet und dem Fluent Design angepasst. Die neuen Icons werden auch auf dem Sperrbildschirm angezeigt.

Windows 10 Insider Build 18290 - Startmenü

Manuelle Uhrzeit-Synchronisation

Im Zuge der Umstellung von der alten Systemsteuerung auf die neuen PC-Settings verschwand die Option, die Uhrzeit manuell mit dem Internet-Zeitserver zu synchronisieren. Viele Nutzer haben sich offenbar gewünscht, dass diese Funktion wieder integriert wird – und hier kommt sie. Außerdem wird der Zeitpunkt der letzten Synchronisation wieder angezeigt.

Windows 10 Insider Build 18290 - Einstellungen

Welche App benutzt mein Mikrofon?

Das 19H1-Update wird ein neues Mikrofon-Icon im Infobereich einführen, welches dem Nutzer signalisiert, dass gerade eine Anwendung auf sein Mikrofon zugreift. Fährt man mit der Maus darüber, so wird nun auch angezeigt, welche Anwendung das ist.

Windows 10 Insider Build 18290 - Mikrofon-Benachrichtigungen

Neue Update-Erinnerung

Was man im obigen Screenshot ebenfalls sieht: Wenn ein gerade installiertes Windows Update einen Neustart des Computers erforderlich macht, erscheint im Infobereich ein Windows Update-Symbol mit einem orangefarbenen Punkt.

Darüber hinaus gibt es wie immer eine lange Liste von behobenen Bugs, aber auch von bekannten Fehlern und Problemen – alle Details könnt ihr wie üblich im Windows Blog nachlesen.

Leave a Reply